summaery2016: Projekte

"SWEATSHOP - Made in Bauhaus"

Projektinformationen

eingereicht von

Weimar

Mitwirkende

Adler Laura, Borsche Jana, Duckworth Hannah, Elstner Theresa, Illig Lieselotte, Kühn Tobias, Ohm Tillmann, Ariely Or, Prüglmeier Eva, Rieck Claudia, Rohde Rebecca, Rossner Max, Sahbaz Bukak, Schubert Kathy, Segrelles Oscar, Seifert Nele.

Lehrende

Gastwissenschaftler Simon Wachsmuth, Naomi Tereza Salmon (Ph.D.), Linda Schumann (Lehrbeauftragte)

Fakultät / Bereich:
Kunst und Gestaltung

Studiengang:
Freie Kunst (Diplom)

Art der Präsentation

Ausstellung

Semester

Sommersemester 2016

Ausstellungs- / Veranstaltungsort
  • Geschwister-Scholl-Straße 7 - Van-de-Velde-Bau
  • Freifläche 8 / outside 8 (Lücke Marienstraße 9)
  • Marienstraße 18 - M18
  • Freifläche 3 / outside 3 (zwischen VDV und Amalienstraße 13)

Teilnahme an den Bauhaus Essentials und dem GRAFE Kreativpreis 2020

Projektbeschreibung online

Das Thema „Wovon lebt der Künstler“ ist heute relevanter denn je. Einerseits gibt es immer mehr Möglichkeiten berühmt zu werden, bzw. Stipendien und andere Einkommensunterstützungen zu beantragen, andererseits wollen viele „Von der Kunst allein“ leben. Im Rahmen des Sommersemesters 2016 widmen sich sowohl das Projekt „Ora et Labora“ der Freien Kunst von Prof. Simon Wachsmuth, als auch der dazugehörige Fachkurs „Collaboratory“ von Naomi T. Salmon (Ph.D.) den Themen Geld & Kunst, Überlebensstrategien und Berufsbildung junger wie auch etablierter Künstler. Ziel war es, sich die Reise zur Manifesta 11, einer Biennale, und Aufenthalt in Zürich durch den Verkauf von eigenen Künstlerobjekten, kreativen Dienstleistungen und weiteren Formen der Geldakquise, vor Ort, als inoffizielle TeilnehmerInnen, zu finanzieren. Der Fachkurs baut darauf auf, den dabei entstandenen Ideen und Konzepten zur summaery eine Plattform zu bieten. Während der gemeinsamen Diskussion über die Nachhaltigkeit der Objektreihen formte sich die Idee einer greifbaren Verkaufsplattform, die es ermöglicht dieses Konzept der Intervention nicht nur in Zürich, sondern auch in Weimar präsentier- und erlebbar zu machen. In Form eines Showrooms und Ladens unter dem Namen „SWEATSHOP - Made in Bauhaus“ wird die Kollaboration der Projekt- und Fachkursteilnehmer zu einem Ausstellungskonzept. Die im Projekt entstandenen Künstlerobjekte und -serien werden in diesem (weiter) produziert, präsentiert und verkauft.

Ausstellungs- / Veranstaltungsort