summaery2017: Projekte

Wem wenig nicht genügt

Projektinformationen

eingereicht von

Franziska Bulgrin

Mitwirkende

Lehrende

Nina Röder, Jens Hauspurg

Fakultät / Bereich:
Kunst und Gestaltung

Studiengang:
Medienkunst/Mediengestaltung (Bachelor of Fine Arts (B.F.A.))

Art der Präsentation

Abschlussarbeit

Semester

Sommersemester 2017

Ausstellungs- / Veranstaltungsort
  • Steubenstraße 6a - Medienhaus

Teilnahme an den Bauhaus Essentials und dem GRAFE Kreativpreis 2020

Kooperationspartner:
Bauhaus Kreativfonds

Projektbeschreibung online

»In den Menschen regen sich allmählich ernste Zweifel. Lässt sich wirklich zu Recht sagen, wir sollen noch mehr produzieren, damit wir noch mehr kaufen können? Diese Idee beherrscht das gesamte Wirtschaftsleben unseres Landes. […]« – Paul Hazard

Wachstum lässt sich überall beobachten: Wirtschaft, Autos und Straßen, das private Vermögen, die Bildschirmdiagonale, Städte und deren höchste Gebäude, unsere Besitztümer, WLAN-Zugänge, die Auswahl an Lebensmitteln, weltweite Informations- und Datenmenge, touristische Ziele, die Weltbevölkerung – alles dehnt sich immer weiter aus. Unsere Wirtschaft ist ganzheitlich auf Wachstum eingestellt und so wird die ständige Erhöhung des Bruttoinlandsproduktes zur Voraussetzung für unseren Wohlstand, den wir anhand von materiellem Besitz definieren. Doch wie kann ein exponentielles Wachstum mit unserer begrenzten Welt kompatibel sein?


In meiner Bachelorarbeit, bestehend aus zwei Teil-Fotoserien und Texten, habe ich mich kritisch mit dem Phänomen des (Wirtschafts-)Wachstums auseinandergesetzt. Die Arbeit wird hinter der Glasfassade des Medienhauses positioniert und kann unabhängig von Öffnungszeiten angeschaut werden.

Ausstellungs- / Veranstaltungsort