summaery2018: Projekte

Das Müllprojekt: Materielle Manifestationen

Projektinformationen

eingereicht von

Linda Schumann

Mitwirkende

Clara Bernhardt, Clara Freund, Carolin Gasse, Samira Gebhardt, Manuel Gerdon, Miguel Gonzalez Romo, Andreas Grahl, Christoph Haupt, Sophie Kampf, Lena Klopfstein, Loy Stieler, Lea Mattenklotz, Rieko Tsuji, Max Weisel, Khashayar Zhandyavari

Lehrende

Prof. Liz Bachhuber, Florian Wehking, Linda Schumann

Fakultät / Bereich:
Bauingenieurwesen,
Kunst und Gestaltung

Studiengang:
Freie Kunst (Diplom)

Art der Präsentation

Ausstellung

Semester

Sommersemester 2018

Ausstellungs- / Veranstaltungsort
  • Freifläche 3 / outside 3 (zwischen VDV und Amalienstraße 13)
    (Ausstellungsraum)
  • Geschwister-Scholl-Straße 13
    (Ausstellungsraum)
  • Amalienstraße 13
    (Ausstellungsraum)

interessant für Kinder

Teilnahme an den Bauhaus Essentials und dem GRAFE Kreativpreis 2019

Projektbeschreibung online

„Material Manifestations” erkundet sowohl den narrativen und ästhetischen als auch den energetischen Wert von gefundenem und gebrauchtem Material.

Wie ist unsere Beziehung zur Dingwelt heute in einer zunehmend immaterialisierten, digitalisierten und automatisierten Gesellschaft? Was für Ideen können wir entwickeln, die in Zukunft die Materialflut unseres Konsums nicht nur unter Kontrolle bringt, sondern sie zu nutzen lernt?

Wenn gebrauchte Objekte auch Zeitzeugen sind - die in ihrer Form und Beschaffenheit eine bestimmte Zeit oder Epoche verkörpern und deswegen Artefakte im archäologischen Sinne sind - welche Fundstücke aus der eigenen Biografie können in diesem Kontext künstlerisch verarbeitet werden? Inwieweit kann selbst das Kunstwerk ökologisch verwertbar bzw. „green” sein?


E-Mail: linda.schumann[at]uni-weimar.de

Ausstellungs- / Veranstaltungsort